Unsere erste(n) Kleiderverteilung(en)

Am 18. Dezember war es endlich soweit: unsere erste Kleiderverteilung stand vor der Tür - oder besser gesagt, unsere ersten vier. Es hätte eigentlich am 16. losgehen sollen, aber aufgrund starker Schneefälle in der Nacht zuvor konnten wir nicht durch die Berge in das 2 Stunden entfernt gelegene He Xi fahren. So standen wir also am Mittwoch voll bepackt in Lanping und warteten auf die Regierung, die angeboten hatte uns abzuholen. Als diese dann auch mit zweistündiger Verspätung eintraf, ergab sich das erste Problem: Für 7 Personen sowie 80 Kleidersäcke gab es nur ein einziges Auto... Zum Glück war ein Transporter schnell aus Lanping herbeigeholt, sodass wir schließlich gegen halb 4 in He Xi eintrafen. Zu dieser Zeit war es, laut Aussagen der Regierung, aber schon zu spät, um noch zu einer der Schulen zu fahren und wir mussten uns auf den nächsten Tag vertrösten lassen. Die Regierung war uns gegenüber sehr freundlich und hilfsbereit eingestellt und hat uns sogar die Übernachtung im Hotel bezahlt und uns zum Barbecue eingeladen.

Am nächsten Tag ging es dann früh morgens los, erster Halt: Gong Xing. Hier verteilten wir an die ersten 22 Grundschulkinder. Unseren Kleidungsvorrat hatten wir zuvor sortiert und gezählt, damit wir möglichst gerecht verteilen konnten - ein T-Shirt war bspw. 1 Punkt, ein Pullover hingegen schon 2 und eine dicke Jacke bereits 3 Punkte wert. Die Kinder haben sich sichtlich über unseren Besuch und ihre neue Kleidung für den kalten Winter gefreut =)

Leider standen wir aufgrund der Verzögerung des ersten Tages unter einem strikten Zeitplan, sodass uns die Regierung nicht lange verweilen ließ und uns nach nur etwas mehr als einer Stunde zur nächsten Schule brachte. In Qing Hua angekommen, begrüßten uns die freudigen Gesichter von 36 Grundschülern. Zu Beginn waren die Kinder immer sehr schüchtern, aber nach nur kurzer Eingewöhnungszeit waren sie schon viel offener und hatten Spaß beim Kleidung aussuchen und herumalbern :D

Den dritten und letzten Stop für diesen Tag bildete Sheng Xing. Diese Schule war sehr berglich gelegen und wegen des Schnees konnte unser Transporter den steilen Anstieg nicht nehmen. Wir luden also unsere Kisten und Säcke in den Jeep und traten den Rest des Weges zu Fuß an. Über Felder und Schnee und an einer tollen Aussicht vorbei, ging es in die abgelegene Dorfschule. So hoch oben war es hier eindeutig am kältesten und viele der Schüler hatten die neue Kleidung dringend nötig. 

Die vierte Verteilung konnte erst am kommenden Tag stattfinden, da hier über 100 Schüler auf uns warteten. In zwei Klassenräumen aufgebaut waren wir bereit für den kommenden Ansturm. Jeder von uns nahm ein Kind an die Hand und versuchte ein passendes Kleidungsstück zu finden. Manche benötigten eine (neue) Jacke, andere eine unversehrte Jeans, wieder andere besaßen nicht einmal Socken an den Füßen. Leider standen wir aber auch hier (unerwarteterweise) unter dem Zeitdruck der Regierung, sodass wir nach nur drei Stunden wieder aufbrechen mussten. Zum Glück konnten wir den Rest der Kleidung vor Ort lassen, da die Lehrer angeboten hatten den Rest unter den übrig gebliebenen Schülern zu verteilen.

Wieder zu Hause angekommen waren wir erschöpft und glücklich darüber mehr als 1800 Kleidungsstücke weitergegeben zu haben. Der Großteil dieser Kleidung ging an die 200 Schüler der vier Schulen, aber auch für die Erwachsenen haben wir Pakete geschnürt, die über den jeweiligen Dorfvorstand oder den Schulleiter an die Bedürftigsten gegeben worden sind.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0